Geschichte

Seit 1988 gibt es im T.S.V. Seestermüher – Marsch eine großartige Sportart, das Kutterpullen.

Das Kutterpullen ist eine Rudersportart, die in 8,50 m langen, 2,50 m breiten und 1.400 kg schweren Booten aus Holz oder Kunststoff von 10 Ruderern und einem Steuermann betrieben wird.

Im T.S.V begann man den Ruderbetrieb zuerst in geliehenen, später dann in eigenen Holzbooten. Seit 1997 wird mit dem vereinseigenen Kunststoffkutter “SINGHA” gepullt.

Mittlerweile wurde die Singha umgetauft in “Schnitzel”

Dem T.S.V. gelang es gleich von Anfang an, eine schlagkräftige und im Wettbewerb konkurrenzfähige Mannschaft auf die Beine zu stellen. So wurde nach Gründung der Mannschaft im Herbst 1988 gleich das erste Rennen im Mai 1989 (800 Jahre Hamburger Hafen) gewonnen. Von diesem Tag an ist der Name T.S.V. Seestermüher – Marsch im Kuttersport ein Begriff!

Auch wenn die Mannschaft in jedem Jahr aufgrund personeller Veränderungen auf mehreren Positionen umgestellt werden muß, gelingt es fast immer, die Truppe bei einem Rennen auf einem Podestplatz zu bringen.

Das absolut beste Jahr war 1997. Dort wurde mit Hamburg, Kiel und Bremen jedes Rennen gewonnen, bei dem man angetreten ist. Auch 2003 konnte man die Kielerwoche gewinnen.

Insgesamt trat die Mannschaft in den nunmehr 16 Jahren ihres Bestehens bei 39 Rennen in Hamburg, Bremen, Kiel, Beeskow (Berlin), Wedel, Stettin, Elmshorn, Warnemünde,Elsfleth und Seestermühe an. Gepullt wurde auf der Elbe, Alster, Weser, Warnow, Oder, Spree, Krückau und Kieler Förde. Dabei wurden 13 Rennen gewonnen, 7 mal wurde man zweiter und 9mal dritter. 10mal schaffte die Mannschaft keinen Podestplatz