29 Jun 2013

Vorbericht zur Kieler Woche 2013

Seestermühe/Kiel. “In diesem Jahr ist die Kieler Woche für uns eine echte Herausforderung”, so der Steuermann der Kutterpuller des TSV Seestermüher Marsch, Thorsten Rockel, mit Blick auf das traditionelle Kutterrennen am heutigen Sonnabend auf der Kieler Förde. Gerudert wird eine rund 1000 Meter lange Strecke, vom Fähranleger Bellevue bis zum alten Olympiahafen Düsternbrook. Besondere Schwierigkeit in diesem Jahr: Die Seestermüher Kutterpuller werden als Vorjahressieger von der Außenbahn starten müssen. Neben ihnen die Vorjahreszweiten, das Team der Berufsfeuerwehr und die Drittplatzierten von der Lokomotive Pusdorf.

Die ersten drei des vergangenen Jahres sind für das Rennen gesetzt. Alle weiteren Teilnehmer müssen sich vorab qualifizieren. Die Innenbahnen werden dann mit den Teams aus den Qualifikationsrennen besetzt. “Bisher hat es noch kein Team geschafft, von der Außenbahn das Rennen zu gewinnen. Das wollen wir ändern”, sagt Rockel.

Für die Seestermüher Kutterpuller wäre das der insgesamt fünfte Sieg bei der Kieler Woche und der dritte in Folge. Ein ehrgeiziges Ziel, für das die Seestermüher Kutterpuller in den vergangenen Wochen hart trainiert haben. Bei Wind und Wetter haben sie auf der Krückau gepullt, Starts trainiert und die Abstimmung im Team verbessert. Die Wetterbedingungen der letzten Tage haben die Seestermüher auf die Rahmenbedingungen auf der Kieler Förde vorbereitet. Einzig der Wellengang, den Rockel auf der Förde erwartet, fehlte auf der Krückau.

(Bericht: Meike Kamin)

Antwort schreiben